Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Notschlafstelle Mainz

Die Notschlafstelle Mainz ist ein Leistungsangebot der Inobhutnahme mit namentlicher Meldung durch das zuständige Jugendamt nach § 27 i.V.m. § 42 SGB VIII und / oder der stationären Jugendhilfe nach § 34 SGB VIII.
Sie richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren, Jungen und Mädchen, von denen bisherige Jugendhilfemaßnahmen nicht angenommen werden konnten oder die Jugendlichen die Systeme gesprengt haben.  Eine schnelle und unkomplizierte Übernachtungsmöglichkeit, Notversorgung wird gewährleistet. Darüber hinaus bieten wir Schutz und altersentsprechende Betreuung der Jugendlichen während der Betreuungszeit (17 – 8 Uhr).
Das Betreuungsangebot der Notschlafstelle ist zeitlich befristet und daher keine Dauereinrichtung. Nach 8 Wochen soll eine Perspektive geklärt sein.

 

 

So arbeiten wir

Niedrigschwellige unbürokratische Hilfe

Der Zugang zur Notschlafstelle ist niedrigschwellig. Wir sind an 365 Tagen rund um die Uhr telefonisch erreichbar. Nach einer Anmeldung durch das zuständige Jugendamt erhalten die Jugendlichen ab 17 Uhr schnell und unbürokratisch eine Notversorgung.

Morgens um 8 Uhr verlassen die Jugendlichen die Notschlafstelle und ab 17 Uhr können Sie wieder in die Räumlichkeiten zurückkommen. Wenn die Jugendlichen selbständig einen höheren Bedarf äußern, kann dieser nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt, durch die Pädagogen vor Ort gedeckt werden.

 

Professionelles Netzwerk

Mit den beteiligten Institutionen arbeiten wir intensiv zusammen. Unser Handeln ist stets geprägt von Wertschätzung, Anerkennung und der Hilfe zur Selbsthilfe. Einbindung in den Fachbereich Jugendhilfe, regelmäßige Mitarbeiter- und Einzelfallbesprechungen mit Erziehungsleitung und Bereichsleitung sowie Fortbildungen und Supervision dienen der Qualitätssicherung unserer Arbeit.

Krisenintervention mit Perspektive

Die Verweildauer in der Notschlafstelle ist begrenzt. Die Jugendlichen sollen nach 8 Wochen eine Perspektive geäußert haben und diese mit dem zuständigen Jugendamt besprochen haben. Nach Zusage des zuständigen Jugendamtes können die Pädagogen dem Jugendlichen dabei helfen, diesen Bedarf zu bearbeiten und an den jeweiligen Zielen zu arbeiten.

Unsere Soforthilfe:

  • Schlafplatz für die Nacht
  • Wasch- und Duschgelegenheit
  • Möglichkeit der Zubereitung einer einfachen Mahlzeit
  • Klärung der Krisensituation

Darüber hinaus bieten wir:

  • Beratung
  • Unterstützung bei der Krisenbewältigung
  • Persönliche Unterstützung des Kindes oder Jugendlichen bei Konflikten
  • Einstieg in eine vom Kind oder Jugendlichen akzeptierte Hilfe
  • Überleitung in eine anschließende Hilfemaßnahme
  • Begleitung des Kindes oder Jugendlichen zum Planungsgespräch mit dem zuständigen Jugendamt

Der Weg zur eigenen Wohnung

Individuelle Betreuung

Unsere Hilfen orientieren sich an den persönlichen Stärken und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner. In der „Anbahnungsphase“ klären wir ihre individuellen Ziele und Bedürfnisse. Diese Ziele überprüfen wir in der anschließenden „Wohnphase“ in der JWG. Hier erarbeiten und trainieren die Bewohnerinnen und Bewohner mit uns alle erforderlichen Kompetenzen für ein selbstständiges Leben.

Umzug und Nachbetreuung

Wir unterstützen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch beim Umzug in eine eigene Wohnung. Zur Stabilisierung außerhalb der JWG bieten wir Nachbetreuung an. Diese Nachbetreuung führt der /die Bezugsbetreuer/in aus der Wohngruppe weiter, damit keine weiteren Beziehungsabbrüche zu den Betreuenden durch den Wechsel aus der Wohngruppe in die Außenbetreuung stattfindet.

KONTAKT UND ANSPRECHPARTNER

Notschlafstelle Mainz
Am Rodelberg 9
55131 Mainz

Tel.: +49 6131 5843272
Fax: +49 6131 5843271

Ansprechpartner

Christoph Welz
Regionalleitung
Tel.: +49 6131 8847932
Fax: +49 6131 8847934
E-Mail senden