Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Aktuelle Meldungen

"Ich habe ein Lama geführt!"

Erhabener Blick, anmutiger Gang, kuscheliges Fell – und respektvolle Größe. Wer Lamas gegenübersteht kann sich kaum der Faszination entziehen, die diese Tiere ausstrahlen.  Seit fast fünf Jahren kommen die Helfer auf vier Beinen in der Arbeit mit betreuten Kindern und Jugendlichen bei EVIM zum Einsatz, zuerst die beiden Lama-Damen Penny-Lane und Aloha. Seit April wurde mit dem Neuzugang Mojita aus dem Duo ein Trio, in dem jede Lama-Dame inzwischen ihren Platz gefunden hat.

„Die Tiere vermitteln den Kindern ein ganz besonderes Naturerlebnis, zum Beispiel beim Trekking“, sagt Bereichsleiterin Simone Wittek. Diese Erfahrung bestätigt auch Frank Haase, der das Lama-Projekt von Beginn an leitet. Für ihn sei die Erfahrung, mit den Kindern und den Tieren im Wald unterwegs zu sein, einmalig. Was macht das Besondere daran aus? „Man spürt, wie sich der Horizont weitet. Die Kinder kommen gedanklich weg von allem, was sie belastet: Stress in der Schule und Schwierigkeiten zu Hause. Auch das Handy spielt irgendwann da draußen keine Rolle mehr“, weiß er von den Touren im nahegelegenen Stadtwald zu berichten. Da Lamas sehr aufmerksame und sensible Tiere sind, kann man ihnen auch nichts "vormachen". Forsches Auftreten ist hier fehl am Platz. Das lassen sie den Besucher spüren, indem sie sich abwenden oder davonspringen. Die Tiere können ihr Gegenüber an Hand von Signalen sehr deutlich wahrnehmen. „Auf ein natürliches und ruhiges Verhalten reagieren Lamas mit unaufdringlicher Freundlichkeit und Vertrauen in ihr Gegenüber“, erklärt der Lama-Experte.  

Lernen fürs Leben 

Auf den Trekking-Touren übernehmen die Kinder Verantwortung. Sie führen die Tiere, manche von ihnen sogar ganz selbstständig. Sie vermitteln ihr Wissen Passanten, wenn sie unterwegs angesprochen werden. Sie helfen mit bei der Pflege, wenn die Tiere wieder im Gehege sind und versorgen sie mit dem richtigen Futter. So lernen sie auf behutsame und natürliche Weise viele Dinge, die wertvoll sind für ihr ganzes Leben. Das Erlebnis, am Ende der Trekking-Tour ein Lama geführt zu haben, macht die Kinder glücklich und stärkt ihr Selbstbewusstsein enorm, erlebt Frank Haase immer wieder aufs Neue. Dieses Gefühl zeigt sich in großer Dankbarkeit gegenüber den Tieren. Oder sogar in dem Wunsch, einmal Tierpfleger zu werden. Mit diesem Ziel beginnt in diesen Tagen Kevin, ein 14-jähriger Schüler der EVIM Schule am Geisberg, ein mehrmonatiges Praktikum. Das Lama-Projekt-Team unterstützt auch eine 15-Jährige Betreute ganz zuverlässig beim Futtermittel-Einkauf und bei der Pflege. „Samira ist so kundig im Umgang mit den Tieren, dass sie sogar eine Lama-Trekking-Tour für Kinder alleine vorbereitet und die Tiere aufhalftert“ freuen sich Frank Haase und Heide Rink aus dem Lama-Team. Im kommenden Jahr sollen auch die Kontakte zu Klienten aus dem Betreuten Wohnen der Behindertenhilfe intensiviert werden, die am Umgang mit den Lamas Interesse haben. 
Und noch etwas lernen die Kinder: Konzentration, Geschicklichkeit und Ausdauer, nämlich beim Filzen! Durch die jährliche Schur nach den Eisheiligen gibt es inzwischen einen stattlichen Berg fluffiges Fell. Mit Hingabe filzen die Kinder mit speziellen Nadeln die Wolle zu dichtem Flies in – Lamaförmchen! „Die haben wir in der Schweiz entdeckt“, sagt schmunzelnd Frank Haase, der auf eine wachsende Anzahl von kuscheligen Mini-Lamas verweist, die verkauft oder auch verschenkt werden.  

Ihre Spende hilft  

Damit betreute Kinder und Jugendliche auch weiter von der segensreichen Erfahrung im Umgang mit Penny-Lane, Aloha und Mojita profitieren können, ist das Projekt auf Spenden angewiesen. „Pro Monat brauchen wir für das Trio etwa 2 Säcke Spezial-Müsli. Ein Sack kostet etwa 15 Euro.“ Hinzu kommen noch Leckerlis wie Maiskringel, die bei den Fell-Damen hoch im Kurs stehen. Auch die zum Glück seltenen Tierarztbesuche werden über Spenden finanziert. Jede einzelne Spende ist willkommen, um den betreuten Kindern und Jugendlichen den Umgang mit den Lamas zu erhalten. Helfen Sie mit! Weitere Infos zum Projekt und zu Spenden erhalten Sie auf www.evim-spenden.de und bei Karin Klinger, EVIM Referentin Fundraising. Tel.: 0611 99009 54