Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Aktuelle Meldungen

Einblicke in die Wiesbadener Pflegeeinrichtungen

Möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben - das wünschen sich viele Menschen im Alter.  Doch manchmal ändert sich die Lebenssituation und der Alltag kann nicht mehr allein bewältigt werden.  Daher hilft es, einmal ohne Handlungsdruck das Leben in den Wiesbadener Pflegeheimen kennenzulernen.

Dafür haben sich das Amt für Soziale Arbeit, Abteilung Altenarbeit, GeReNet.Wi und das Forum Demenz in Wiesbaden stark gemacht.
Sie organisierten bereits zum zweiten Mal eine Tour durch die Pflegeeinrichtungen der Landeshauptstadt. Die EVIM Altenhilfe präsentierte  ihre Einrichtungen mit Angeboten, die in ihrer Vielfalt nichts zu wünschen übrig lassen: angefangen von Zumba, dem Bewegungstraining  aus Lateinamerika, über die heilsame Musiktherapie bis zum gemeinsamen Kochvergnügen. Und das kam bei den Besuchern gut an!

Kräuter-Düfte und Zumba-Klänge 
Zum Beispiel die Kochgruppe im Wichernstift. Unterstützt von dem Betreuungsteam und der Hauswirtschaft bereiten sich die etwas fitteren Bewohner einmal pro Monat das Mittagessen selbst zu. Jeder macht das, was er am besten kann: sei es Zwiebelschneiden oder die Auswahl der Gewürze.  „Es ist vor allem ihre Selbstständigkeit, die die Bewohner an diesem Tag wieder bewusst spüren und die ihnen gut tut“, sagt Peter Kiel, der die Einrichtung leitet. Wie zum Beispiel  die 81-jährige Frau Schneider, die seit acht Jahren im Wichernstift lebt.  „Wir waren daheim sieben Personen, und um das Essen hab ich mich immer gerne gekümmert. Hier koche ich regelmäßig in der Gruppe, um nicht aus der Übung zu kommen“. Stolz fügt sie noch hinzu, dass sie diese Leidenschaft ihren Söhnen übertragen hat, beide sind ausgebildete Köche. 

Fit bleiben, darum ging es im Seniorenzentrum Kostheim. Lateinamerikanische Rhythmen klingen durch das Haus und machen einfach gute Laune: das Zauberwort dafür heißt Zumba.  „Diese Trendsportart ist äußert beliebt bei den Bewohnern“, freut sich Petra Hund, die mit Miguel Moya Goméz einen ausgebildeten Zumba-Trainer im Haus hat, der  mit seinem Temperament die Senioren begeistert.  Spaß und Sport – das passt hier wunderbar zusammen.

Die meisten Besucher waren überrascht, was den Bewohnern alles geboten wird, berichtete nicht nur Peter Kiel. Und die Erkenntnis, dass es auch mit altersbedingten Einschränkungen möglich ist, aktiv zu sein und den Alltag abwechslungsreich zu gestalten. Davon konnte sich jeder überzeugen, der die EVIM Einrichtungen besucht hat.

Foto: Zumba-Gold ist als neues Fitnessangebot im Seniorenzentrum Kostheim sehr beliebt.