Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Aktuelle Meldungen

Inklusives Wohnen und Leben in Hattersheim - Sozialminister des Landes Hessen übergibt Förderbescheid

Mit insgesamt 431.500 Euro fördert das Land Hessen einen Ersatzneubau mit  integrierter Tagesstruktur für die Wohnanlage Schlocker-Stiftung in Trägerschaft der EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH. Der Minister für Soziales und Integration des Landes Hessen Stefan Grüttner überreichte heute den Förderbescheid an Antje Köster, Bürgermeisterin der Stadt Hattersheim und Jörg Wiegand, Kaufmännischer Vorstand bei EVIM sowie an Renate Pfautsch, Geschäftsführerin der EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH, Günter Ahrens, Vorsitzender des EVIM Verwaltungsrates, Matthias Loyal, EVIM Vorstandsvorsitzender, Nicola Böhm, Leiterin der Wohnanlage Schlocker-Stiftung und Sabine Kuhnt als Vertreterin des Einrichtungsbeirates.

Notwendig wurde der Bau, da die bestehende Wohnanlage für 52 Menschen mit geistigen und zunehmend auch körperlichen Behinderungen nicht barrierefrei ist und noch über Doppelzimmer verfügt. Errichtet Anfang der neunziger Jahre entspricht sie nicht mehr dem, was sich heute Menschen mit Behinderungen an Lebens- und Wohnqualität wünschen. Da mit dem zweigeschossigen Wohnheim die Bebaubarkeit des Grundstückes bei weitem noch nicht erreicht und die umgebende Bebauung ebenfalls deutlich „höher“ ist, soll das Gebäude um bis zu zwei Geschosse (davon ein Staffelgeschoss) mit barrierefreien Wohnungen ergänzt werden. Sie werden über den Kapitalmarkt finanziert. Für den Ersatzneubau stellt der Evangelische Verein für Innere Mission in Nassau (EVIM) ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft des EVIM Seniorenzentrums Hattersheim zur Verfügung. 

Mit diesem Bauvorhaben werde inklusives Leben und Wohnen besonders gut verwirklicht, betonte Sozialminister Stefan Grüttner. „Das ist das Spannende an diesem Projekt.“ Bürgermeisterin Antje Köster verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass das Miteinander im Leben von Menschen in jedem Lebensalter und in jeder Lebenssituation in Hattersheim Tradition habe. Das Wohnheim für behinderte Menschen sei keine Einrichtung „am Rande der Stadt“, sondern mittendrin im Leben und im Quartier. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ein modernes Wohngebiet, für das kräftig gebaut wird, das Seniorenzentrum, zwei Wohnanlagen für das ServiceWohnen und eine gute Infrastruktur mit Supermarkt und bequemer Verkehrsanbindung. In dieses Konzept passe auch hervorragend die geplante Tagesstruktur im Neubau. Die Arbeitsplätze für die künftigen Bewohner und die Tagesförderstätte der Schlocker-Stiftung sind leicht zu erreichen. Nicht nur miteinander im Leben, sondern mittendrin im Leben zu sein, das mache EVIM aus, würdigte die Bürgermeisterin das Wirken des Evangelischen Vereins aus Wiesbaden. Sozialminister Grüttner dankte seinerseits der Stadt Hattersheim, „einem tatkräftigen Partner, um Vorhaben wie dieses umzusetzen“. Dies bestätigte auch EVIM Vorstand Matthias Loyal: „Wir haben ein geübtes Miteinander.“ Hattersheim sei schließlich neben der Landeshauptstadt der bedeutendste Standort mit mehreren großen Einrichtungen in der Behindertenhilfe und der Altenhilfe. 

Viel Wert habe der Träger auch bei diesem Bauvorhaben darauf gelegt, schon in der Planungsphase mit den Angehörigen, Mitarbeitern und Bewohnern zusammenzuarbeiten. So fand bereits 2011 ein Ideenworkshop statt, um die Wünsche und Vorstellungen der künftigen Nutzer zu sammeln und in die Planung einzubeziehen. Im Ergebnis dessen wurde ein an familiäres Wohnen orientierter modellhafter Grundriss entwickelt. Je 11 Menschen leben und wohnen auf jeder Etage. „Der Ersatzneubau hat eine hohe Wohnqualität“, so Renate Pfautsch, Geschäftsführerin der EVIM Behindertenhilfe. Er bietet Raum für individuelles Wohnen in separaten Einzelzimmern, für gemeinschaftliches Wohnen in WG-Strukturen mit gemeinsamem Wohnzimmer sowie für die Tagesstruktur. „Bei dem geplanten Umzug von 22 Bewohnern achten wir auch mit darauf, dass Beziehungen und Freundschaften unter den Bewohnern erhalten bleiben. Nach dem Einzug werden die Doppelzimmer in der alten Wohnanlage aufgelöst und auch dort die Wohnsituation deutlich verbessert“, so Nicola Böhm. 

Für die Planung zeichnet das Architekturbüro plus+bauplanung GmbH aus Neckartenzlingen verantwortlich. Die Bauleitung hat das Architekturbüro Guckes aus Idstein. Bauherr ist der Evangelische Verein für Innere Mission in Nassau. Die Investitionskosten betragen inklusive der Fördersumme 4,9 Millionen Euro; davon 3,2 Millionen Euro für den Ersatzneubau und 1,7 Millionen Euro für die zusätzlichen barrierefreien Wohnungen im Gebäude. Baubeginn ist voraussichtlich im April 2015. „Wir rechnen mit einer Bauzeit von etwa 14 bis 16 Monaten, sodass die künftigen Nutzer hoffentlich vor Weihnachten 2016 einziehen können“, sagt EVIM Vorstand Jörg Wiegand. 

Foto EVIM/Oliver Hebel( v.l.n.r.)  Günter Ahrens, Vorsitzender des EVIM Verwaltungsrates, Nicola Böhm, Leiterin Wohnanlage Schlocker-Stiftung, Sabine Kuhnt, Mitglied des Einrichtungsbeirates, Sozialminister Stefan Grüttner,  Antje Köster, Bürgermeisterin der Stadt Hattersheim, Jörg Wiegand, Kaufmännischer Vorstand EVIM vor dem Architekturmodell des Neubaus anlässlich der Übergabe des Förderbescheides.