Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Aktuelle Meldungen

Die vier Jahreszeiten aus Stoff

Wandbehänge eines kreativen Trios sorgen im Katharinenstift für schönes Ambiente und gute Akustik

"Nähen ist meine Leidenschaft. Quilts bieten dabei unendliche Möglichkeiten der künstlerischen Gestaltung", sagt Grit Hoff. Die Wiesbadener Textilgestalterin hat mit ihren Kolleginnen Angel Ebeling und Sabine Wiese für den Speiseraum im Wohnbereich "Schlosspark" des Katharinenstifts einen wunderschönen vierteiligen Wandbehang kreiert. Dabei standen auch ganz praktische Anforderungen im Mittelpunkt: Denn die Speisesäle im Haus waren so umgebaut worden, dass gemütliche gemeinsame Tischrunden möglich wurden.

Doch das brachte eine erhöhte Lautstärke mit sich, es hallte, wenn sich viele Menschen unterhielten und Geschirr klapperte. So kam man auf die Idee, hier mit textilen Wandbehängen für Abhilfe zu sorgen. Edith Mädche, Pflegeexpertin im Haus, knüpfte den Kontakt zum Wiesbadener Atelier "Stich für Stich" von Grit Hoff, die Nähkurse gibt, Projekte anleitet und sich sozial engagiert, beispielsweise durch die Herstellung von Herzkissen für Brustkrebspatientinnen.

Künstlerisches Zusammenspiel 

Grit Hoff war von der Idee eines großen Wand-Quilts für den Speisesaal gleich begeistert und versicherte sich der Hilfe versierter Kolleginnen.  "Hier konnten wir alles zusammen führen; die künstlerische Expertise von  Angel im besonderen Zusammenspiel mit den textilen Eigenschaften von  Stoff, mit modernen und traditionellen Nähtechniken. Erweitert wurde dies alles noch durch freie textile Oberflächengestaltung, beigesteuert durch Sabine  mit Siebdruck und Schablonendruck", sagt Hoff. "Die Möglichkeit, mit Stoff den Raum des Katharinenstifts zu gestalten, den  Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern des Hauses so eine schöne Umgebung zu schaffen, hat mich sofort begeistert.

Die daraus entstandenen Beziehungen haben sich durch ihre Herzlichkeit und Offenheit zu etwas ganz Besonderem entwickelt." Das Projekt benötigte einige Monate bis zu seiner endgültigen Fertigstellung. Zunächst überlegte man sich die farbliche und thematische Gestaltung. In vier Teilen sind die Farben der vier Jahreszeiten widergespiegelt, dazu gibt es gedruckte Motive aus Wiesbaden, wie zum Beispiel die Lilie aus dem Wappen oder Ansichten des Biebricher Schlosses oder der Marktkirche. Das weckt Erinnerungen, meint Einrichtungsleiterin Bernhild Braun. 

Die Sinne mit Farben und Formen anregen

Zum Konzept des Katharinenstifts, indem besonders viele Menschen mit dementiellen Erkrankungen leben, gehört es, die Sinne auf vielfältige Weise anzusprechen -auch durch Farben, Formen, Haptik. Das harmonische Farbkonzept der vier Wand-Quilts verleiht dem Speiseraum neben der Akustikfunktion auch  eine freundlichere Atmosphäre.

Die feierliche Enthüllung des textilen Kunstwerks am 2. August wurde von dem Wiesbadener Klarinettisten Thomas Sattler-Fujimoto musikalisch umrahmt: Er hatte vier verschiedene, zu den Jahreszeiten passende Musikstücke mitgebracht.

Mit dem "Stich für Stich"-Atelier verbindet den Katharinenstift mittlerweile aber noch mehr: Die Frauen stellen für einzelne Bewohner so genannte "Nesteldecken" her. Das sind kleine Decken mit verschiedenen haptischen Einzelheiten: Reißverschlüsse, Knopflöcher, Fellstücke und andere Dinge, die zum Befühlen und Benutzen reizen und ebenfalls als ungewöhnliche Sinnesanregungen dienen. Viele der Bewohner haben eine eigene Nesteldecke von den kreativen Textilgestalterinnen bekommen und freuen sich sehr darüber. "Die besondere Atmosphäre in den Räumen des Katharinenstifts zu erleben, war eine außergewöhnliche Erfahrung für mich", sagt die Künstlerin Angel Ebeling. Und Sabine Wiese ergänzt: "Mit diesen Projekten ließen sich meine Leidenschaften für Farben, Textilien und ehrenamtliche Arbeit perfekt vereinen."

Foto: Einrichtungsleiterin Bernhild Braun (li.), das "Stich für Stich"-Team mit Grit Hoff, Angel Ebeling und Sabine Wiese sowie Thomas Sattler-Fujimoto bei der festlichen Übergabe der wunderschönen "Vier Jahreszeiten".

Anja Baumgart-Pietsch