Wir sind da, wo Menschen uns brauchen

Intensivgruppe Morbach

Manche junge Menschen sind mit herkömmlichen ambulanten und stationären Hilfeangeboten der Jugendhilfe nicht mehr zu erreichen. Damit sie eine Perspektive entwickeln können, benötigen sie mitunter drastische Veränderungen in ihrem Leben: Abstand von problematischen Familiensituationen und einem gefährdenden Umfeld. Die EVIM Jugendhilfe bietet diesen jungen Menschen auf der Basis des § 27 i. V. m. §§ 34, 35, 35a und 41 SGB VIII sozialpädagogisch betreute Lebensgemeinschaften in abgeschiedener ländlicher Umgebung. Unser Ziel ist es, die jungen Menschen so weit zu stabilisieren, dass sie wieder in Schule und Lebensumfeld integriert werden können. Die Aufnahme in ein Projekt erfolgt über das Jugendamt. Die Dauer des Aufenthaltes wird mit den Erziehungsberechtigten und dem Jugendamt vereinbart.

Strukturen und Grenzen für Stabilität und Integration

Regeln und Kontrolle

Die Jugendlichen leben gemeinsam mit den Mitarbeitern analog einer Lebensgemeinschaft. Sie leben in eigenen Zimmern, deren Ausstattung bewusste einfach gewählt ist. Wer es komfortabler haben möchte, muss sich das selbst verdienen. Der Alltag ist sehr stark strukturiert. Die Jugendlichen werden in das Alltagsleben der Mitarbeiter einbezogen. Sie kochen, essen und arbeiten gemeinsam. Auch die Freizeit wird gemeinsam gestaltet, sodass die Jugendlichen sich sehr eng an den Mitarbeitern orientieren können und sehr eng eingebunden sind. Es gibt einfache, nachvollziehbare Regeln, Regelverstöße haben direkte Konsequenzen.

Begleitung durch Mitarbeiter

Von den Mitarbeitern des Projektes leben immer zwei für sieben Tage mit den Jugendlichen. Sie wechseln mit den anderen zwei Mitarbeitern zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Die sozialpädagogische Haltung ist empathisch, transparent, ressourcen- und lösungsorientiert unter Einbeziehung von systemischen Sichtweisen.

Prinzip Schule oder Arbeit

Wir stellen die jungen Menschen direkt und konsequent vor die Alternative: entweder die Schule besuchen oder arbeiten. Unsere Pädagogen arbeiten gemeinsam mit den Jugendlichen im Bereich Landwirtschaft und Handwerk. Die Jugendlichen werden durch gemeinsames Arbeiten wieder an Tagestrukturen herangeführt und langsam in Schule oder Praktikum begleitet. Im Vordergrund steht der Leitsatz „Handeln statt Reden“.

Verselbständigung

Ab einem Alter von 16 Jahren können die Jugendlichen im näheren Umkreis von Morbach in eigenen Wohnungen ambulant betreut werden. Die pädagogische Versorgung und die Begleitung finden dann individuell statt und werden im einzelnen im HPG vereinbart.

Zielgruppe

Das Betreuungs- und Wohnangebot der Intensivgruppe Morbach mit vier Plätzen richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter ab 12 Jahre.
Wir nehmen Kinder und Jugendliche auf, die

  • bereits eine Jugendhilfekarriere hinter sich haben und in keiner Regeleinrichtung gehalten werden können
  • mehrere Beziehungsabbrüche erlebt haben
  • sich an keine Regeln halten (können)
  • als „nicht beschulbar“ gelten
  • verstärkte Verhaltensauffälligkeiten aufweisen

KONTAKT UND ANSPRECHPARTNER

Intensivgruppe Morbach
Marienhof
54497 Morbach-Wederath

Tel.: +49 6536 9339801

Ansprechpartner

Patrick Schulze
Regionalleitung
Tel.: +49 6131 88479 33
Fax: +49 6131 88479 34
E-Mail senden